Botschafter der Strobel-Orgel in der Unterkirche von Frankenhausen
Matthias Strejc
Bürgermeister von Bad Frankenhausen

Die Strobel-Orgel in der Bad Frankenhäuser Unterkirche ist ein kulturelles Juwel in unserer Kurstadt. Damit dieser Juwel wieder seinen ganzen Klang mit der besonderen Akustik der Unterkirche entfalten kann, bedarf es die gemeinsame Anstrengung aller, die Restaurierung der Strobel-Orgel kurzfristig umzusetzen. Die Stadt hat die Vision, in einer sanierten Unterkirche mit einer voll funktionstüchtigen Strobel-Orgel jährliche Musikfeste durchzuführen. Ganz im Zeichen der 200-jährigen Tradition.

Dietrich Ehrenwerth
Landeskirchenmusikdirektor Evangelische Kirche in Mitteldeutschland Zentrum für Kirchenmusik

Die Strobel-Orgel in der Unterkirche in Bad Frankenhausen ist ein bedeutendes Zeugnis romantischer Orgelbaukunst und ein Glanzpunkt der mitteldeutschen Orgellandschaft mit einer bis ins Jahr 1703 zurückreichenden Geschichte. Leider befindet sie sich zur Zeit in keinem guten Zustand und es ist sehr zu wünschen, dass nach der Renovierung der Kirche das Instrument hinter dem wunderbaren barocken Prospekt wieder ganz in den Zustand von 1886 zurückgeführt werden kann. Ich hoffe, dass sich viele Menschen gewinnen lassen, zum Lobe Gottes bei dieser Investition in die klingende Zukunft Bad Frankenhausens mitzuwirken!

Peter Hengstermann
Landrat des Kyffhäuserkreises (1994 - 2012)

Die Musiktradition des Kyffhäuserkreises ist neben dem traditionsreichen Loh-Orchester auch durch die Musikfeste unserer Kurstadt Bad Frankenhausen geprägt worden. Die Strobel-Orgel in der Unterkirche Bad Frankenhausen ist nicht nur ein prachtvolles Instrument, sondern auch für die Kirchenmusik und für das Lob Gottes von herausragender Bedeutung und muss deshalb bis zum großen Jubiläum 2015 saniert werden.

Jens Goldhardt
Propsteikantor der Propstei Eisenach-Erfurt

Die große Strobel-Orgel in der Unterkirche Bad Frankenhausen ist nicht nur ein bedeutendes und einmaliges Zeugnis über das handwerkliche Können ihres Erbauers sondern sie gibt darüber hinaus insgesamt ein Beispiel für die Qualität des Orgelbaus und das Klangideal des ausgehenden 19. Jahrhunderts. In diesem Sinne hat sie immensen historischen Wert. Außerdem ist für eine lebendige Gemeinde, die seit Jahren auf Kirchenmusik setzt, eine gut funktionierende Orgel unverzichtbar und für eine ganze Region kann ein solcher Schatz identitätsstiftend sein. Deshalb unterstütze ich das Anliegen des Fördervereins und der Kirchengemeinde, das Instrument umfassend zu restaurieren. Nicht nur wir sondern auch Generationen nach uns werden davon profitieren.

Hans-Jürgen Freitag
Kantor der Jakobuskirche in Ilmenau

Mit dem Thema Orgelbau verhält es sich ähnlich wie mit dem Thema Alpen. Jedermann hat schon einmal vom Matterhorn vom Watzmann oder von der Zugspitze gehört. Die vielen anderen Gipfel, die mindestens genauso schön (vielleicht sogar schöner), genau so hoch (vielleicht sogar höher) oder auf welche Weise auch immer genau so besonders sind, kennt kaum jemand. So ist es auch im Orgelbau, nur gibt es hier noch weniger allgemein bekannte Namen. Alle Welt kennt den Namen Silbermann aber dann hört es oft schon auf. In Mitteldeutschland sind für manche vielleicht noch die Namen Trost, Ladegast oder Sauer ein Begriff. Die restliche Kenntnis überlässt man den Fachleuten. Daß das so ist, ist ausgesprochen schade. Im Falle der Strobel-Orgel in Bad Frankenhausen ist es geradezu katastrophal. Da steht, wahrscheinlich von den allermeisten Mitmenschen unbemerkt, ein Kleinod und kaum einer weiß davon.

Diese Orgel ist ein ganz besonderes Instrument. Nicht nur ihre Größe (wohl die größte Orgel eines Thüringer Orgelbauers im Freistaat) sondern besonders ihre klanglichen Qualitäten sind überwältigend. Es gibt sicher nur ganz wenig Instrumente, die für die Interpretation deutscher frühromantischer Musik so gut geeignet sind. Die Sonaten von Felix Mendelssohn- Bartholdy oder die Phantasien von Franz Liszt klingen hier ideal. Vielmehr sie klingen hier nicht ideal, sondern sie würden hier ideal klingen. Leider ist das Instrument nämlich in keinem guten Zustand. Die Orgel ist dringend renovierungsbedürftig. Der Zahn der Zeit hat kräftig genagt. Für eine dem Instrument angemessene Pflege fehlten die Mittel. Und das ist nicht nur schade sondern ganz besonders schlimm, ist doch die kulturhistorische Bedeutung des Werkes gar nicht hoch genug einzuschätzen. Gelungene Renovierungen ähnlicher Instrumente zeigen, wie herrlich solche Auferstehung eines Instrumentes sein kann. Ich habe das große Glück mit der Walcker-Orgel in Ilmenau über ein wunderbares gut renoviertes Instrument zu verfügen, auch kenne ich einige ähnlich gut gelungene Orgelrenovierungen (die Trost-Orgel in Waltershausen, die Sauer-Orgel in Bad Salzungen oder die Ladegast-Orgel in Rudolstadt um nur einige zu nennen) und kann nur sagen, es lohnt sich. Ich wünsche der Kirchgemeinde in Bad Frankenhausen und nicht nur der sondern auch uns übrigen musikinteressierten Menschen, dass sich dieser Phönix wieder aus der Asche erheben kann, dass das Lob Gottes wieder von dieser großartigen Stimme gesungen werden kann. Es wäre doch zu schade wenn diese Orgel weiter zum Dornröschenschlaf verdammt wäre vielleicht nur weil der Name Strobel nicht so bekannt ist wie der Name Silbermann. Möge die Orgel wieder den bedeutenden Platz einnehmen, der ihr gebührt und möge die Bereitschaft groß sein, das Geld für die Renovierung aufzubringen. Dieses Geld wäre wirklich gut angelegt.

Martin Meier
Kirchenmusikdirektor in Jena

Durch die Restaurierung der großen Strobel-Orgel von 1886 wird die größte romantische Orgel eines Thüringer Orgelbauers in thüringischen Frankenhausen wie neu erklingen! Es ist mir eine Ehre, mitmachen zu können!

Home Geschichte Orgelbauer Disposition Über uns Spenden Kontakt Satzung Sanierung Aktuelles Archiv Impressum